Vom Traum zur Wirklichkeit - so klappt's endlich!

Es war Mai 2013 als ich den Beschluss fasste: ich mach's. 

Zu diesem Zeitpunkt war ich bereits knapp sechs Monate bei meiner amerikanischen Gastfamilie in den USA. Bevor ich in die USA gegangen bin habe ich mir (natürlich) ausgemalt, wohin ich gerne reisen würde, was ich alles sehen möchte. 

Es ist nämlich so, dass ein Au Pair nach seinem 12-monatigen Aufenthalt bei der Gastfamilie einen weiteren Monat legal in den USA bleiben darf, da das Visum noch gültig ist. Diesen Reisemonat nutzen viele aus. Und das wollte ich auch.

Auf meiner Liste stand - nun ja, alles. Ich wollte nach Kalifornien, nach Las Vegas, zum Grand Canyon und in den Yosemite Nationalpark. Ich wollte nach Florida, auf die Keys, nach Chicago, nach Alaska, zum Yellowstone Nationalpark, zum Salzsee nach Utah, zum Four Corners Monument, nach Washington, Oregon, Kanada. Ich wollte überall hin. Ich wollte alles sehen. Am allermeisten wollte ich nach Hawaii.

Hawaii ist der Ort, zu dem ich mich, seit dem ich denken kann, magisch angezogen fühle. In eines meiner Diddl-Poesibücher von früher habe ich sogar geschrieben, dass ich dort einmal wohnen möchte. 

Trotzdem erschien Hawaii immer so weit weg. Unerreichbar weit weg. Deshalb habe ich die ersten sechs Monate in den USA keinen Gedanken daran verschwendet, überhaupt zu DENKEN, dass es möglich ist, nach Hawaii zu reisen. Irgendwie dachte ich, ich müsste älter sein. Ich dachte, ich müsste mehr Geld haben. Ich dachte, ich müsste es in irgendeiner bestimmten Reihenfolge erledigen (zuerst Au Pair Jahr beenden, dann studieren, dann viel arbeiten, dann sparen, dann Traum erfüllen). Tief drinnen dachte ich, dass ich es noch nicht darf. Dass ich es mir erst verdienen muss. Dass noch nicht der richtige Zeitpunkt ist. 

Aber das ist Quatsch!

Doch nach sechs Monaten dann kam der Moment. Der Moment, an dem ich plötzlich, ganz unvermittelt, dachte: Warum eigentlich nicht? Jetzt ist die beste Zeit meines Lebens. Ich werde für eine sehr lange Zeit nie wieder so nah an Hawaii sein. Und ich werde in den nächsten Jahr nicht die Gelegenheit haben, so viel Geld zu sparen. Die Flüge werden für mich niemals wieder so günstig sein. 

Das Rückflugticket nach Deutschland war nämlich in dem Preis für die Au Pair Vermittlung, den ich bereits bezahlt habe, eingeschlossen. Ich müsste lediglich weitere 200$ bezahlen, da ich nicht vom US-Festland, sondern von den Hawaii Inseln zurück nach Deutschland fliegen würde. Genial!

Und dann dachte ich: ich mach's wirklich. Hawaii. Ich werde mir meinen Traum erfüllen. 

Eine Entscheidung, die mein Leben veränderte.

Dann habe ich geplant und gespart. Alle anderen Reisepläne habe ich auf Eis gelegt. Nix war's mit Florida, Chicago und Oregon. Ich habe in den ersten sechs Monaten schon viel von meiner obigen Bucketliste abgehakt. Also war auch das ok. Ich habe mich bereit gefühlt. SO bereit. 

Nochmal sechs Monate später und ich habe insgesamt 4 Wochen in Hawaii verbracht, bevor ich nach 13 Monaten in den USA zurück nach Deutschland geflogen bin. 

________________________________

Ich will dir mit dieser Geschichte nicht unter die Nase reiben, wie toll ich das gemacht hab und wie mutig das war. Ich will dir etwas zeigen:

1. Angst: Deinen Traum zu erfüllen beginnt in deinem Kopf. Frage dich: Was hält dich davon ab? Welche Glaubenssätze erzählst du dir? Warum werden deine Träume nicht wahr?

2. Erlaubnis: Du darfst dir jetzt die Erlaubnis geben, deinen Traum zu erfüllen. Du hast es verdient. Du musst nicht darauf warten, dass irgendetwas in deinem Leben passiert oder bis eine bestimmte Anzahl an Jahren vergangen ist. Du darfst jetzt!

3. Ziel und Planung: Die Planung ist die Tür zu der Realisation deines Traums. Und du hältst den Schlüssel in der Hand. Beschließe, dass du deinen Traum erfüllen willst. Wünsche oder hoffe nicht mehr. Setze dir ein Ziel. Sei entschlossen. Du musst mutig sein, deinen Weg zu gehen. Du musst mutig sein, alles zu planen. Du musst mutig sein, deine Ängste zu überwinden. Egal welche es sind. Du musst aktiv werden. 

4. Geld: Geld ist ein Riesenthema. Man muss Geld haben, um sich seinen Traum zu erfüllen. Das stimmt. Doch du brauchst es nicht zu dem Zeitpunkt, an dem du beschließt, deinen Traum zu erfüllen. Ab diesem Zeitpunkt brauchst du erstmal einen Plan. Mit diesem Plan kannst du alles andere, Schritt für Schritt, aus deiner Vorstellung in die Realität holen. 

Ohne den festen Beschluss "Ich mach's" wäre ich heute noch nicht auf Hawaii gewesen. Die Entscheidung dazu hat mich dazu gebracht, ein Ziel zu setzen und daraufhin zu planen. Ohne wäre es nicht gegangen.

Ich habe eine Excel-Tabelle benutzt, in der ich alle Ausgaben kalkuliert habe und somit mein Budget und den Sparbetrag festgelegt.

Ich möchte diese Tabelle mit dir Teilen. Dort habe ich außerdem die Schritte zur Erfüllung deines Traums noch einmal für dich aufgeschrieben. 

Lade dir jetzt die 6 Schritte zur Erfüllung deines Traum herunter:

Wie Träume wahr werden

(inklusive Exceltabelle mit Sparplan, Budgetkalkulation und Ausgaben-Tracking Sheet für deine nächste Reise)

Hinterlasse uns einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen